Der Topf ist zu klein, die Wurzeln wachsen heraus – höchste Zeit, die Kübelpflanze in ein größeres Gefäß zu geben.



• Wenn eine Pflanze den Topf sprengt, gelbe Blätter bekommt, die Wurzeln herauswachsen, dann muss sie umgetopft werden.



• Den neuen Tontopf vor dem Bepflanzen mehrere Stunden in Wasser einweichen, damit er sich vollsaugen kann. Er sollte vier Zentimeter mehr Durchmesser als der alte haben.



• Um die Pflanze aus dem alten Topf zu lösen, hält man mit einer Hand das Gefäß, mit der anderen dreht man die Pflanze an der Ballenoberfläche heraus. Wenn sich der Ballen nicht löst, wird der Tontopf zerschlagen, der Plastiktopf wird aufgeschnitten.



• Anschließend den Wurzelballen mit einer Hacke auflockern, damit sich überschüssige Erde löst.



• Vertrocknete Wurzeln werden abgeschnitten – das regt die Feinwurzelbildung an.



• Damit es keine Staunässe gibt, werden Tonscherben oder Kieselsteine über das Abflussloch des neuen Topfes gelegt. Es darf aber nicht ganz verschlossen werden.



• Ist der Pflanzenballen trocken, wird er in Wasser eingetaucht, damit er im neuen Gefäß gut anwächst.



• Zwei bis drei Zentimeter Pflanzerde in den Topf schütten, darüber etwas Langzeitdünger (z. B. Hornspäne) geben, dann wieder etwas Erde.



• Den Wurzelballen mittig daraufsetzen und rundherum mit Erde auffüllen und diese leicht andrücken. Am Topfrand etwa zwei Zentimeter Platz lassen.



• Zum Schluss mit dem Daumen einen ein Zentimeter tiefen Gießrand formen. Wenn nötig, zum Halt einen Pflanzstab mit einsetzen. Danach gut wässern.


Umtopfen

So geht’s richtig